Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 13.151,00-0,75% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.122,25+0,42% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.286,50-1,11% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 27.736,00-0,66% Gold: 1.950,30+0,18% EUR/USD: 1,1842+0,03%
Redaktion

Erneut sehr hohe Schwankungen - Nachfragesorgen belasten Ölpreise

ck Frankfurt - Nach den kräftigen Kursgewinnen vom Dienstag haben die Aktienmärkte gestern nochmals zugelegt. Allerdings waren die Schwankungen erneut extrem hoch. So stieg der Dax bis auf 10 138 Zähler, um anschließend bis auf 9 461 Punkte abzusacken. Zum Schluss lag er mit einem Gewinn von 1,8 % bei 9 874 Zählern. Der Dow, der am Vortag um 11,4 % und damit so stark wie zuletzt im Jahr 1933 zugelegt hatte, lag am Abend mit 5,2 % im Plus. Nach Meinung der Nord/LB werden die Anleger weiter nervös agieren. Zwar unterstütze die Einigung des US-Kongresses auf ein billionenschweres Konjunkturpaket die Märkte, die Nachrichtenlage bleibe aber unübersichtlich.

Sorgen über die globale Nachfrage belasteten die Ölpreise. Die Notierung der Nordseesorte Brent verlor 2,1 % auf 29,13 Dollar. Russell Hardy, CEO des niederländischen Energie- und Rohstoffhändlers Vitol Group, sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, durch die Coronavirus-Krise sinke der weltweite Ölverbrauch um 15 bis 20 Mill. Barrel pro Tag. Gleichzeitig ist das Ölangebot durch den Bruch der Allianz zwischen den Förderländern Saudi-Arabien und Russland stark angestiegen.

Erneut positive Zeichen gab es am Anleiheprimärmarkt. Abermals hatten Unternehmen guten Zugang zum Kapitalmarkt. So stieß ein fünfjähriger Sustainability Bond von Philips auf sehr starke Nachfrage. Bei einem Volumen von 500 Mill. Euro gaben Investoren Orders für mehr als 5 Mrd. Euro ab. Das Unternehmen legte auch eine 500 Mill. Euro schwere Anleihe mit zehnjähriger Laufzeit auf, für die Orders von mehr als 5,5 Mrd. Euro eingingen.

Entspannung war auch bei den Schwellenländerwährungen zu beobachten. So stieg der mexikanische Peso gegenüber dem Dollar um 1,5 %. Seit Mitte Februar war die Währung in Relation zum Dollar um rund 36 % abgestürzt. Der brasilianische Real legte um 0,4 % zu.

- Berichte Seiten 13 und 20

Börsen-Zeitung, 26.03.2020, Autor Christopher Kalbhenn, Frankfurt, Nummer 60, Seite 1, 284 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2020060008&titel=Aktienmaerkte-legen-nochmals-zu
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook



Serien zu Kapitalmärkte
Themendossiers zu Kapitalmärkte
Länderratings
Neue Produkte
Zusatztabellen zur Analyse "Geld oder Brief"


Termine des Tages
Montag, 21.9.2020

Hauptversammlungen
Fedex
Unilever (ao.)

Presse- und Analystenkonferenzen
Hannover Rück: Telefon-PK zum Rendez-Vous de Septembre












22

0.120295 s