Dax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 11.766,50-0,43% TecDax Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 2.766,75+1,83% Euro Stoxx 50 Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 3.380,00-0,60% US/Dow Jones Deutsche-Bank-Realtime-Indikation: 26.292,00+0,09% Gold: 1.499,10-0,23% EUR/USD: 1,1080-0,09%
Redaktion

Sparkassen und ihren Verbundpartnern kommt bei passenden Finanzierungslösungen weiterhin eine verantwortungsvolle Rolle zu

Energiewende, Digitalisierung, EU-Richtlinien - veränderte Rahmenbedingungen erfordern Investitionen der Kommunen, bieten ihnen aber die Chance, sich als Wirtschaftsstandort und Lebensraum neu zu erfinden. Die Sparkassen und die Deutsche Leasing können mit modernen, branchenspezifischen Konzepten Kommunen und den Mittelstand dabei unterstützen, adäquate Antworten auf regionale Transformationsbedarfe zu finden.

Herausforderungen angehen

Im Frühjahr 2019 blickt Deutschland zurück auf eine mehrjährige gute Konjunkturphase, die sich erst jüngst abzuschwächen beginnt. Jahrelang sprudelten die Steuereinnahmen, der Arbeitsmarkt verharrt knapp unter Vollbeschäftigung, vielerorts wird Fachkräftemangel beklagt und im vergangenen Jahr wurde Deutschland zumindest beim Export wieder einmal Weltmeister. Es wäre der ideale Ausgangspunkt, um die großen Herausforderungen anzugehen, vor denen die Bundesländer und ihre Kommunen stehen: Investitionen in die Energiewende, Infrastruktur, digitale Transformation und die Umsetzung diverser EU-Richtlinien, um nur einige zu nennen. An ihnen führt kein Weg vorbei.

Zum einen sind sie schlicht notwendig, um das bisher Erreichte zu sichern. Zum anderen sind mit ihnen große Chancen auf Weiterentwicklung verbunden. Viele Kommunen haben jetzt die Gelegenheit, sich als Wirtschaftsstandort für Unternehmen und attraktiven Lebensraum für Menschen neu zu erfinden und zu positionieren.

Trotz guter Voraussetzungen und großer Aufgaben sind Investitionen im nötigen und erwartbaren Umfang aber nicht zu beobachten. Im Gegenteil: Die öffentlichen Investitionen in Deutschland bleiben sogar weit hinter dem Bedarf zurück. Auf 156 Mrd. Euro bezifferte der Städte- und Gemeindebund Anfang 2019 den Investitionsstau in den deutschen Kommunen, und das, obwohl sie 2018 erneut einen Überschuss von knapp 10 Mrd. Euro erwirtschaftet haben. 2017 lag dieser sogar noch etwas höher. Betroffen von dieser Zurückhaltung sind Bereiche wie Verkehrsinfrastruktur, der öffentliche Personen- und der Schienennahverkehr, die Energieversorgung und der Ausbau von Daten- und Kommunikationstechnologien von denen weit mehr abhängt als nur die zukünftige wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landes und seiner Regionen.

Gerechte Verteilung im Fokus

Ein gut ausgebautes Verkehrsnetz ermöglicht eine effiziente Transportlogistik, die essenziell für Handel und Produktion ist, und unterstützt überdies die Mobilität der Menschen in der Region. Moderne Energieversorger helfen dabei, die Energiewende umzusetzen und die Klimaziele zu verwirklichen. Ein schnelles Netz, gerade auf dem Land, ist eine Grundlage für gleich mehrere Aspekte modernen Lebens und Wirtschaftens: für die digitale Transformation von mittelständischen Unternehmen, für eine moderne Landwirtschaft und nicht zuletzt für die Teilhabe der Menschen an den vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung.

Investitionen in diese Bereiche sind also nicht nur die Grundlage zukünftiger wirtschaftlicher Prosperität, sondern auch wichtig für eine gerechte Verteilung von Chancen und damit für die Sicherung des gesellschaftlichen Friedens. Eine Verbesserung der Standortbedingungen muss deshalb nicht nur in den leistungsfähigen Städten und Metropolregionen erfolgen, sondern auch in strukturschwächeren Regionen. Beide Regionen, die städtischen wie die ländlichen, benötigen Investitionen für eine zukunftsfähige Entwicklung - wenn auch zum Teil mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen und Anforderungen.

Diese Transformationsprozesse sowohl sozial als auch wirtschaftlich sinnvoll zu denken und zu begleiten, ist eine der großen politischen Aufgaben der Gegenwart. Um notwendige Investitionsvorhaben nachhaltig zu planen und zu realisieren, braucht es ein Ineinandergreifen verschiedenster Akteure und Kompetenzen in den Städten, Landkreisen und Gemein-den selbst - politisch-administrativ wie auch unternehmerisch. Eine bedeutende Rolle kommt hier auch den Finanzpartnern der Kommunen und der mittelständischen Privat-wirtschaft zu. Über ihr inhärentes wirtschaftliches Interesse hinaus sollten die Finanzinstitute eine Verbundenheit mit ihren Standorten haben und ihre Region gemeinsam mit Gemeinden, Bürgern und Unternehmen weiterentwickeln - sowohl was ein attraktives Lebensumfeld betrifft als auch die Stärkung regionaler Innovationskraft.

Gerade die Sparkassen stellen sich der Aufgabe, die Attraktivität von Dörfern, Klein- und Mittelstädten zu steigern, um für landesweit gleichwertige Lebensverhältnisse zu sorgen. Als überwiegend öffentlich-rechtliche Geldinstitute sind die Kommunen und Kreise, in denen sie operieren, auch ihre Träger. Dieser zunächst historisch gewachsene und später gesetzlich festgelegte Zusammenhang ist die Grundlage für das sogenannte Regionalitätsprinzip, dem die Sparkassen bis heute treu geblieben sind. Ihr Geschäftsmodell spiegelt ihren Gründungsauftrag wider: lokal, kundennah und verantwortlich zu handeln. Die Treue zur Fläche hat auch Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Anfang März 2019 bei der Bilanzpressekonferenz der Sparkassen-Finanzgruppe erneut bekräftigt: "Wir sind in der Region zu Hause und in rund 13 000 Filialen für unsere Kunden da."

Die Erreichbarkeit und Verbundenheit mit der Region macht die Sparkassen und ihre Verbundpartner zu einem verlässlichen Partner bei Investitionsprojekten - sowohl für Kommunen als auch für die mittelständische, regionale Wirtschaft. Die Deutsche Leasing Gruppe ist Teil des Sparkassenverbundes. Mit ihrem Mittelstandsfokus sitzen die Objekt- und Branchenexperten der Deutschen Leasing je nach Finanzierungsbedarf zusammen mit dem Sparkassenberater am Tisch des Kunden und entwickeln gemeinsam das passende Finanzierungspaket. Dazu gehören auch Investitionen in kommunalnahen Bereichen: wie Straßen- und Bahnverkehr, Gesundheitswesen und Auf- und Ausbau kommunaler Netzinfrastruktur. Je nach Branchenanforderung und Komplexität des Projekts, ob für Mobilien und/oder Immobilien, können aus einem breiten Produktportfolio unterschiedliche Finanzierungslösungen und ergänzende Services integriert werden - auch unter Einbeziehung von Fördermitteln.

Aktuelles Beispiel

Ein aktuelles Beispiel für eine gelungene Modernisierung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ist die Unterstützung der Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft REVG. Der regionale Personennahverkehr sollte fortan eigenständig betrieben werden, anstatt ihn extern zu vergeben. Auf Basis eines Financial-Leasing-Vertrags wurden dafür Busse der Daimler-Tochter EvoBus mit einem Investitionsvolumen von 12,5 Mill. Euro angeschafft. Ein Finanzierungsprojekt, das die Kreissparkasse Köln mit ihrer regionalen Nähe und ihrem Verständnis für die Herausforderungen vor Ort zusammen mit der Deutschen Leasing mit ihrer Objekt- und Branchenkompetenz für ÖPNV-Projekte im Schulterschluss realisiert haben.

Dass regional verwurzelte Unternehmen mit der Sparkasse vor Ort auch international expandieren können, veranschaulicht ein Beispiel aus dem badischen Oberkirch. Ein Spezialist für Stanz- und Ziehteile betreibt neben seinem Stammsitz in Oberkirch inzwischen Produktionsstandorte in Asien und Übersee. Um dort Maschinenanlagen anschaffen zu können und länderspezifische Finanzierungsanforderungen richtig zu erfüllen, setzte das Familienunternehmen auf die Begleitung der Sparkasse Offenburg/Ortenau und die Deutsche Leasing, die auch mit Standorten weltweit vertreten ist.

Dezentral, föderal, Weltklasse

Der Blick auf die Regionen zeigt: Das dezentrale und föderale Prinzip ist in Deutschland stärker ausgeprägt, als das in vielen anderen Ländern der Fall ist. Es ermöglicht eine Mischung aus starken, einzigartigen Regionen, die mit ihrer Infrastruktur, Kultur und Lebensqualität die Basis für eine Vielzahl kleiner und großer mittelständischer Betriebe bilden. Der Mittelstand ist und bleibt einer der Erfolgsfaktoren der deutschen Wirtschaft - und auch der Gesellschaft.

Um weiterhin so erfolgreich sein zu können, sind Investitionen in den Regionen dringend nötig. Investitionen werden darüber mitentscheiden, ob Deutschland auch bei neuen Technologien weiterhin zur Weltspitze gehört, zum Beispiel bei künstlicher Intelligenz und zukunftsfähiger Mobilität, und zugleich ein Land mit gut verteilten Chancen und hoher Lebensqualität für alle bleibt. Bei den passenden Finanzierungslösungen können die Sparkassen und ihre Verbundpartner weiterhin eine verantwortungsvolle Rolle spielen.

Kai Ostermann, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Leasing AG

Börsen-Zeitung, 16.05.2019, Autor Kai Ostermann, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Leasing AG, Nummer 93, Seite B 2, 1065 Wörter

URL zum Artikel:
https://www.boersen-zeitung.de/index.php?li=1&artid=2019093802&titel=Regionale-Investitionen-fuer-die-Zukunft
BZ Artikel twitternLinkedInXingFacebook

Unternehmensbereich:
Übersicht Kurse / Charts Redaktionelle BerichteResearch
Ad-hocFinanzanzeigenAktionärsstrukturDirectors’ Dealings
Termine Wertpapiersuche Audio / Video


Serien zu Banken & Finanzen
Themendossiers zu Banken & Finanzen


Termine des Tages
Freitag, 23.08.2019

Ergebnisse
Foot Locker: 2. Quartal
VTG: 2. Quartal




























21

0.447090 s